Vogelbeobachtungen

  • Kategorien

  • Archive

  • Einzelne Vogelarten

  • Meta

  • Os.-Gartlage – 20.01.13

    Regenrückhaltebecken: A >20, Buchfinken >10, Bm 8, Bergfinken 2, E 4, Fe x, Grünfinken >10, Gi 0,1, Grünspecht-Weibchen, auch heute unter der Schneedecke nach Insekten grabend,  He 2, K x, Kb 1, Rotkehlchen 2, Rk >3, Rt 5, Seidenschwanz, bleibt heute zwischen 10.30 – 12.00 Uhr unsichtbar,   Wd 1, Zaunkönig 1, sucht die Eisfläche des Sandbach-Anstaus GW nach Nahrung ab.  -  Bedeckt, – 6°, > 10.30 Uhr  -.

     

    23.01.2013, 00:30 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 19.91.13

    Mir bleibt heute Mittag nur Zeit für eine Stippvisite. Das scheint der Seidenschwanz zu ahnen, denn er zeigt sich schon bald nach meiner Ankunft an einer Ligusterhecke unweit der Parkfläche der Kleingärtner am Bahndamm. Leider nähern sich von dort Fußgänger und sogleich steuert er einen sicheren Platz in oberster Baumspitze an. Mit Unbill anderer Art muss sich derweil ein Mäusebussard auseinandersetzen. Er wird vehement von einer sehr aggressiven Rabenkrähe attackiert. Zudem ist die hier offenbar schon heimische Wacholderdrossel vor Ort und natürlich die unvermeidlichen Amseln, die für jede Zusatznahrung dankbar sind. Zwischendurch ziehen 250 graue Gänse (Bläss- und/oder Saatgänse) in 2 Formationen gen SW.

    19.01.2013, 23:29 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 18.01.13

    Regenrückhaltebecken: A >20, B 3, Bergfinken 2, Bm 2, Buntspechte 2, E 4, Ei 3, Fe x, Gf 7, Grünspechte 2, He 1, K 3, Mb 1, Rotkehlchen 2, Rk x, Rt x, Seidenschwanz, von der Spitze eines Ufergehölzes um 10.55 in den Kleingartenkomplex abtauchend, erscheint er nach 10 Minuten für kurze Zeit auf einer Erlenspitze, Wacholderdrosseln 7, Graue Gänse (Anser unbestimmt) 60, um 10.55 Uhr in 1er-Formation ziehend > SW.  -  Bedeckt, flöckelnd, – 2°, > 10.30 Uhr  -.

    18.01.2013, 23:30 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage 17.01.13

    Um das Regenrückhaltebecken herrschen bei anhaltend leichtem Schneefall weder für Vögel noch für Fotografen und Beobachter optimale Bedingungen. So zeigt sich der Seidenschwanz auch nur kurz auf Obstgehölzen im südwestlichen Kleingartenareal. Ohne sich vorher seinem Nahrungserwerb gewidmet zu haben, fliegt er dann erst einmal über den Teich davon. Die bei Sonnenlicht glänzend schwarzen Ligusterbeeren, inzwischen fast die einzigen hier noch verfügbaren Früchte, fallen in den Schnee bedeckten Hecken nicht sogleich ins Auge. So nehmen die Amseln auch ausgelegte Apfelstücke heute gern an. Zudem Zeigen sich B x, Bm x, E 4, Fe x, Gf x, Gi 1,0, K x, Mb 1, überfliegend, Wd >10.  -  Trübe, leichter Schneefall, -2°, > 11.15 Uhr  -.

    17.01.2013, 20:00 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 15.01.13

    Am Regenrückhaltebecken hält der Seidenschwanz immer noch die Stellung. Um 11.50 Uhr sitzt er auf der Spitze eines Kirschbaums im Kleingarten komplex am Haster Weg. Auf der angrenzenden Streuobstwiese rangeln sich etwa 30 Wacholderdrosseln und einzelne Amseln um einige Apfelstücke. Gegen 16.00 Uhr hat ein Grünspecht-Weibchen seinen Tagesbedarf offenbar noch nicht gedeckt, denn es ist auf der Grünfläche westl. des Beckens eifrig am Graben. Um an seine Beute zu gelangen, muss es sich nämlich zuvor durch die gefrorene Bodenschicht arbeiten. Auf Nahrungssuche zudem um diese späte Stunde noch 4 Stieglitze und ein Kernbeißer. Gegen 16.40 Uhr beginnt der Einflug der Dohlen und Rabenkrähen in ihre Schlafplätze.

    16.01.2013, 00:23 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 14.01.13

     

    Das Regenrückhaltebecken zeigt sich heute Vormittag in weiß, leider nicht in strahlendem, denn es ist wieder recht trübe. Auch die Schneedecke kann das fehlende Sonnenlicht nicht ersetzen, auf ihr sind jedoch am Boden agierende Vögel gut zu erkennen. So der Grünspecht, der auf der hinteren welligen Streuobstwiese nach Insekten gräbt. Auf graugrünen Rasen hätte ich ihn vielleicht übersehen. Als Dreigestirn präsentieren sich der Seidenschwanz auf höchster Warte, sowie eine Wacholderdrossel und eine Rotdrossel einen knappen halben Meter darunter. Doch ist dieses Bild jedoch nicht von Dauer. Den Seidenschwanz sehe ich später zwischen 2 Amseln auf einer Kirsche im angrenzenden Kleingarten. Auch die zeitweilige Gesellschaft eines Buntspechts scheut er nicht. Da unbelaubte aufragende Gehölze wenig Deckung bieten, sind derzeit Gimpel (4,1) leicht auszumachen, zumal ihre häufig melancholischen Rufe dem Vogelfreund schon früh auf sie aufmerksam machen. Zudem neben A , B , Bm , Fe , He , K  und  Kernbeißer auf dem weitgehend überfrorenen Teich  3 Stockenten-Pärchen sowie je eine ad. und eine juv. Teichralle.  – Bedeckt, – 3°, > 11.00 Uhr  -.

    16.01.2013, 00:22 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 13.01.13

    Bei trübem Wetter zwar nicht so farbenfreudig, aber Dank seine Federhaube unverwechselbar und  auf Anhieb zu erkennen, der Seidenschwanz. Nachdem drei dieser seltenen Taigagäste am 19. / 20.12.12 am Regenrückhaltebecken zu beobachten waren, zeigt sich heute lediglich ein einzelner Vogel. Er liebt bekanntlich exponierte Sitzwarten, die ihm einen exzellenten Überblick über das Terrain und geeignete Nahrungsgründe bietet. Wenn er abrupt abtaucht, ist es bei trübem Wetter häufig nicht ganz einfach, ihn in den zahlreichen Ligusterhecken und anderen Beerengehölzen zu entdecken. Während Seidenschwänze in der Brutzeit insektivor sind, ernähren sie sich im Winter vorwiegend pflanzlich (Beeren, Früchte, Knospen, pp.). Selbst recht große Hagebutten vermag dieser recht kompakte Vogel in Gänze zu verschlingen, was er heute unter Beweis stellt. Zudem vor Ort A 14, B 6, Bm 7, Buntspecht 1, E 5, Ei 4, Grünfinken ~20, Gi 4 (2,2), H x, He 1, K x, Kernbeißer 2, Lm 11, auf dem Eis kauernd, Rk x, Rt x, Stieglitze ~10, Sto 3 (2,1), Wacholderdrossel 1.  -  Bedeckt, -1°, > 10.10 Uhr  -.

    15.01.2013, 01:48 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 20.12.12

    Rund um das Reservebecken A >20, B >10, Bm 4, Bs 1,0, E 9, Ei 4, Fe x, Gf >10, Gi 5 (2,3), Grr 1, H x, He 1, K 8, Kb 2, Kl 3, Lm 5, R 1, Rk x, Rt x, Sm 3, Sti >20, Sto 7 (4,3), Sum 3, Tr 1, Wd 8, Z 1. Auch die Seidenschwänze sind dank der noch üppich bebeerten Ligusterhecken wieder da und stehen dem Fotografen Frank-Uwe André Modell, dem ein paar prächtige Aufnahmen gelingen; s. www.orniho.de und www.Fotocommunity.de. Um 11.50 Uhr ist es dann mit der Ruhe vorbei. Ohne Warnung der Passanten beginnen mehrere Jäger, die das Becken eingekreist haben, wild in die Luft zu ballern, um Enten aus dem Schilf aufzuscheuchen. Im Handumdrehen ist das Areal vogelfrei. Denkbar, dass sie damit die Seidenschwänze nachhaltig vergrämt haben.-Sonnig, 3°, > 10.30 Uhr-.

    23.12.2012, 21:23 | Kategorie: OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Os.-Gartlage – 19.12.12

    Auch an einem nebligtrüben Tag kann einem die Sonne scheinen; man muss nur raus in die Natur. Mir schien sie jedenfalls heute Vormittag in Form von 3 Seidenschwänzen. Es sind die ersten, die nach dem invasionsartigen Einflug im Winter 2004/05, als sich in der Spitze mehr als 300 Vögel über einen Zeitraum von ca. 5 Wochen im Stadtteil Wüste aufgehalten hatten sowie dem Durchzug von etwa einem Dutzend Seidenschwänzen am 25.11.08 Osnabrück wieder einmal einen Besuch abstatten. Ob sie hier länger verweilen werden oder auch nur auf dem Durchzug sind, bleibt abzuwarten. Dass wir diese Exoten nur sehr selten bei uns begrüßen können liegt wohl daran, dass Seidenschwänze keine leidenschaftlichen Zieher sind, sondern eher nur bei unzureichendem Nahrungsangebot und Überpopulation ihre Brutgebiete im Taigagürtel Nordskandinaviens und Nordrusslands verlassen. Um 10.20 Uhr sind die 3 Vögel in der Krone eines Ahorns bei der Gefiederpflege. Nach ca. 10 Min. tauchen sie in den angrenzenden Kleingartenkomplex ab, wo sie hinter hohen Hecken für mich unsichtbar bleiben. Nach einer Dreiviertel Stunde sehe ich sie auf der Spitze eines hohen Baumes nahe des Bahndammes wieder. Von dort geht es in den Gehölzstreifen entlang der südöstlichen Böschung des Regenrückhaltebeckens, wo sie an den Knospen einer Wildkirsche knabbern und sich an Beeren von Liguster, Schlehe u. a. gütlich tun.

    Die anderen Spezies müssen heute natürlich in den Hintergrund treten, wie da sind, A x, B 8, Br 1, E 5, Gi 4 (2,2), Gü 1, K x, Kb 1, Sto 6 (3,3), Sto 1,0 Fehlfarben, Tr 1, Wd 1. -Bedeckt, neblig, 5°, > 10.20 Uhr-.

    19.12.2012, 21:48 | Kategorie: OS-Gartlage | Schlagworte: |

    Mettingen, ST – 11.11.12

    Kurzinfo: Bs, Gf 14, Grünspechte 2, Kl, Rd 2, Seidenschwanz 1, da kommen Erinnerungen an den Winter 2004/2005 auf, wo um das Schulzentrum im Stadtteil Wüste den ganzen Monat Dezember über, in der Spitze bis um die 300 Seidenschwänze zu bewundern waren. -Sonnig, 11°, > 10.30 Uhr-.

    /strong

    13.11.2012, 23:07 | Kategorie: ST, Landkreis sonstige | Schlagworte: |

    Os.-Wüste – 04.12.08

    Die am 25.11.08 im Stadtteil Wüste beobachteten Seidenschwänze haben uns in diesem Jahr nur einen Kurzbesuch abgestattet, denn sie sind hier nur noch in den folgenden 3 Tagen gesehen worden. Denkbar, dass ihnen das diesjährige Nahrungsangebot nicht recht zugesagt hat. Es war zwar durchaus reichlich, aber viele der Beeren sind bereits an den Sträuchern in Fäulnis übergegangen. Sei`s drum! Es war doch schön diese prächtigen Gesellen einmal wieder gesehen zu haben.

    4.12.2008, 22:30 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Wüste | Schlagworte: |

    Os.-Wüste – 25.11.08

    Die Topmeldung des Tages: Seidenschwänze in Osnabrück! Gegen 12.00 Uhr ein gutes Dutzend dieser recht exotisch anmutenden Vögel im Bereich des Schulzentrums an der August-Hölscher-Straße zwischen Platanen und Beerensträuchern hin und her pendelnd. Denkbar, dass es sich nach 1995/96 erneut um einen invasionsartigen Einflug der in der Taiga Nordeurasiens brütenden Vögel nach Mitteleuropa handeln könnte, da Seidenschwanz-Beobachtungen aus verschiedenen Landstrichen gemeldet werden. Dieses Phänomen ist bei Nahrungsmangel der Vögel in ihren Brutgebieten oder bei außergewöhnlichem Anstieg der (Brut-) Population und damit extremer Vogeldichte zu beobachten.
    .
    Das in verschiedenen Braun-/Grautönen gehaltene Gefieder dieser imposanten starengroßen Vögel mit ihrer auffälligen Federholle, der leuchtend gelben Schwanzendbinde und dem unverwechselbaren ssirrenden Gesang ist oberseits und insbes. im Brust- u. Kopfbereich rötlich überhaucht mit vielen kleinen Farbmarken in weiß, gelb und rot an Arm- u. Handschwingen. Ein schwarzer Kehllatz und ein vom Schnabel über Zügel und Auge zum Hinterkopf verlaufendes schwarzes Band unterstreicht das eindrucksvolle Gesamtbild.
    .
    Wer aber nach Beobachtung der Seidenschwänze meinen könnte, dass die Vögel ausschließlich Beerenfresser seien, der irrt. Im Sommer ernähren sie sich und ihre Brut i. d. R. von Insekten, wie Stechmücken, Schnaken und Kleinlibellen. – Bedeckt und trübe, ca. 4°, > 12.00 Uhr -.

    25.11.2008, 23:09 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Wüste | Schlagworte: |

    Besuche seit März 2001:

    Besucherzhler code