Vogelbeobachtungen

  • Kategorien

  • Archive

  • Einzelne Vogelarten

  • Meta

  • Os.-Heger Holz, 19.03.16

    23 Arten, u. a. Gartenbaumläufer 1, Gü 1, Hot 1, Kl 6, Mittelspecht 1, Sd 3, Sumpfmeise 1, Tm 1.  -  Bedeckt, 5°, > 09:45 Uhr  -.

    29.05.2016, 20:13 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Hegerholz | Schlagworte: |

    Os.-Heger Holz – 13.03.14

    A >10, B >20, Bm 2, Gf 5, Dohlen >15, Ei 4, Gartenbaumläufer 1, Gi Rufe, Gü 1 rufend, Heckenbraunelle 2, K 5, Kl 7, Rotkehlchen 13, Rk x, Rt x, S >10, Zaunkönige 8-  Sonnig, 2°, > 07.00 Uhr  -.

    20.03.2014, 21:40 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Hegerholz | Schlagworte: |

    Os.-Hegerholz – 12.02.12

    Die Brutsaison naht; viele Vögel sind bereits eifrig am Balzen. Allen voran die Vögel des Jahres 2012, die Dohlen, die schnäbelnd in der Baumkronen sitzen oder schmusend vor ihren Nisthöhlen kauern. Anders halten es die Buntspechte (7), die sich bei Verfolgungsspielen, begleitet von aufgeregtem Gezeter, näher kommen. Ähnliches Verhalten zeigen 4 Sumpfmeisen, die durchs Geäst wuseln. Ob es sich dabei um 2 Pärchen oder das Werben dreier Männchen um ein Weibchen handelt, lässt sich bei dem identischen Aussehen der Vögel nicht sagen. Eine Hohltaube versucht durch wiederholte hu-we – Rufe, die erste Silbe betont, die zweite eher nur gehaucht, die Aufmerksamkeit eines Weibchens zu wecken. Bei Amseln (>15), Buchfinken (>10), Blau- u. Kohlmeisen, einer Tannenmeise sowie 3 Kernbeißern, hat die Nahrungssuche noch Vorrang vor dem Balzvergnügen. Während sie zwischen spärlichen Grashalmen und verrottendem Laub entlang der Wege nach Futter suchen, bevorzugen Erlenzeisige (>20), Grünfinken (>10), Gimpel (3,5) und Kleiber (9) die Gehölze. Die 12 Feldsperlinge und eine Heckenbraunelle durchstöbern unterdessen das Unterholz und Krautzonen am Waldrand. Nicht zu überhören das Rätschen der Eichelhäher, die aber darüber hinaus über ein umfangreiches stimmliches Repertoire verfügen. So kann man auch gelegentlich nicht ohne weiteres auf den Eichelhäher schließen. - Bedeckt, – 3°, > 10.00 Uhr -.

    sowie

    14.02.2012, 21:30 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Hegerholz | Schlagworte: |

    Os.-Heger Holz – 13.03.11

    Heute geben hier Buntspecht, Grünspecht, Schwarzspecht und sogar ein Mittelspecht den Ton an. Sie lassen Flug- und Kontaktrufe sowie Revier- und Minne-Gesänge hören und beeindrucken immer wieder durch laute Trommelwirbel. Während die Rufe und Gesänge vom Stimmapparat der Vögel erzeugt werden, also Stimmlaute sind, gehört das Trommeln zu den sog. Instrumentallauten, die vielen Vögeln eigen sind. Dabei ist zwischen Lauten zu unterscheiden, die der Vogel mit körpereigenen Instrumenten (Schnabel, Flügel, Federn) erzeugt und denjenigen, die unter Inanspruchnahme von Hilfsmitteln produziert werden. Das Schnabelklappe(r)n kennen wir u. a. von Weißstörchen, Eulen und Blässrallen, das Flügelklatschen von Tauben und Ziegenmelkern. Durch Federn verursachte Geräusche verdanken wir den Bekassinen, die durch Abspreizen der äußeren Steuerfedern bei rasanten Sturzflügen ein meckerndes Geräusch verursachen. Die Spechte dagegen greifen beim Trommeln auf Hilfsmittel in Form abgestorbenen, abgesplitterten oder ausgehöhlten Geästs in Altholzbeständen zurück, nehmen aber auch schon mal mit einem metallenen Mast vorlieb. Und je besser der gewählte Resonanzboden, desto volltönender und weittragender die erzeugten sog. Perkussionslaute. Allein anhand der Lautstärke eines Trommelwirbels lässt sich daher auch nicht verlässlich auf seinen Urheber schließen. Eine sicherere Bestimmungshilfe ist da schon die unterschiedliche Trommellänge der jeweiligen Spezies, die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zwischen 0,4 – 0,8s beim Buntspecht, zwischen 1,2 – 1,8s beim Kleinspecht, 1,75 – 3s beim Schwarzspecht und ca. 1,5s beim Grünspecht beträgt. Das setzt aber gründliche spez. Erfahrungen voraus. Im Heger Holz zudem A, B, Bm, D, Ei, E, Gb, K, Kl, Mb, Md, R, Rk, Rt, Sd, Z. - Bedeckt, 12°, > 11.00 Uhr -.

    13.03.2011, 20:30 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Hegerholz | Schlagworte: |

    OS-Hegerholz – 4.1.2008

    Im angrenzenden Grünland grasen 26 Graugänse, der hiesige Kanadaganter und eine graue Minigans, die ich in Ermangelung spezifischer Merkmale weder als Zwerg-, noch Kurzschnabel- oder juv. Bläßgans einzuordnen vermag. Im Wald u. a. Buntspechte, Grün- u. Schwarzspecht sowie Dohlen, die hier in Ermangelung von Schornsteinen vornehmlich auf Schwarzspechthöhlen fixiert sind. (Bedeckt, 0°, > 11.00 Uhr).

    7.01.2008, 22:35 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Hegerholz,Osnabrück | Schlagworte: |

    Besuche seit März 2001:

    Besucherzhler code