Vogelbeobachtungen

  • Kategorien

  • Archive

  • Einzelne Vogelarten

  • Meta

  • Neuenwalde Süd, Cux – 01.07.18

    Zur Verabschiedung zeigt sich heute früh westlich der Depstedter Chaussee lediglich ein Bienenfresser. Er wird jedoch begleitet von B, Dorngrassmücken, G, Bluthänflingen, Hr und Schwarzkehlchen.

    23.09.2018, 15:09 | Kategorie: Beobachtungen,CUX, Cuxland diverse | Schlagworte: |

    Helgoland, PI (SH) – 30.06.18

    Deutschlands einzige Hochseeinsel, sie liegt ca. 70 Km vom Festland entfernt, bietet mit seinen schroffen Felsen verschiedenen Seevögel geeignete und sehr spezielle Brutmöglichkeiten, zudem Zugvögeln auf ihren teils langen Reisen willkommene Rastmöglichkeiten, vor allem bei extremen Wetterlagen. Der Jahreszeit gemäß heute aber zu den Brutvögeln der Insel:

    Basstölpel, sie bevölkern vom Frühjahr bis zum Spätsommer (Brutsaison) mit wohl annähernd 1.000 Exemplaren die ´Lange Anna´ und auch Teile des Lummenfelsens. Diese imposanten Stoßtaucher, Spannweite bis ca. 180 cm, tauchen mit nahezu 100 km/h ins Wasser und können dabei Fische noch in 3 m Tiefe erbeuten. Sie brüten hier seit Anfang der 1990er Jahre, wobei i. d. R. nur ein Ei erbrütet wird.

    Trottellummen, auch diese zu den Alkenvögeln gehörende Spezies benötigt Brutplätze in steilen Felswänden, wie man sie in Deutschland nur auf Helgoland vorfindet. Die Lummen haben dem dortigen Vogelfelsen den Namen Lummenfelsen (ca. 60 m hoch). eingebracht. Wie auch die Baßtölpel sind sie in der Eierproduktion ausgesprochen zurückhaltend. Das Ei wird auf den nackten Felsen gelegt, wobei seine Birnenform ein leichtes Wegrollen verhindert. Währen der Brut nehmen die Altvögel es dann auf ihre Schwimmhäute. Noch bevor die Jungen fliegen können springen sie vom hohen Felsen hinab, um des Meer zu erreichen. Das gelingt nicht allen. Die diesseits der Schutzmauer gestrandeten Küken werden dann eingesammelt und übergesetzt

    Tordalken, ebenfalls Steilküsten-Brüter, von denen sich in Deutschland und damit auf Helgoland allerdings nur ganz wenige Paare zur Brutzeit einfinden. Zwischen den unzähligen Lummen am Lummenfelsen sind die Tordalken wegen ihrer recht großen Ähnlichkeit mit diesen, nicht leicht zu entdecken. Zu unterscheiden sind sie vornehmlich an ihrem dicken, fast klobigen Schnabel, einer weißen Linie, die sich vom Auge hin zum Oberschnabel zieht und eine eben solche um den Vorderschnabel vor den Nasenlöchern. Ihre Nahrung, Heringe, Sandaale, Sprotten und Krebstiere, erbeuten sie in Tauchgängen von bis zu 60 Sekunden. Sie tauchen dabei i. d. R. mehr als 40 m, in Einzelfällen aber auch deutlich darüber.  –  Uns zeigt sich heute leider keiner dieser Alken!

    Eissturmvögel, diese Röhrennasen sind echte Hochseevögel (Nordatlantik u. Nordpazifik), die meist nur zur Brutzeit an Land kommen. In Mitteleuropa brüten sie ausschließlich auf Helgoland, allerdings in sehr geringer Zahl. Auch sie legen pro Saison nur ein Ei; bei Verlust kein Nachgelege. Das reicht aber dennoch zur Arterhaltung, denn die Vögel können bis zu 40 Jahre und älter werden. Bereits die Jungvögel wissen sich bei Gefahr zur Wehr zu setzen, indem sie die Angreifer mit ihrem öligen, stinkenden Magensekret bespeien, was das Gefieder der Angreifer verklebt. Neben Fisch, Garnelen, Krebsen und Weichtieren verschmähen sie auch kein Aas. So nehmen sie bei der Suche nach Nahrung auch auf dem Meer treibende Abfälle / Müllreste auf. Totfunde der Eissturmvögel dienen der Wissenschaft inzwischen als Indikator für die Belastung der Nordsee mit Plastikmüll.

    Dreizehenmöwen, eine meeresorientierte Möwenart, wenig größer als Lachmöwen, die in Mitteleuropa nur auf Helgoland und an der Nordspitze Dänemarks brütet. Nach dem Schlüpfen der Jungvögel steht stets einer der Altvögel an der äußeren Nestkante mit dem Bauch zur Wand, um die Küken vor dem Absturz zu schützen und ihnen zudem Schatten zu spenden. Markantes Merkmal der Dreizehenmöwen sind ihre kurzen schwarzen Beine und schwarzen Füße. Der deutsche Name ist wohl der verkümmerten Hinterzehe geschuldet.

    Beifang: Brandseeschwalben, Eiderenten, Gf, H. M, Silbermöwen.

    23.07.2018, 23:08 | Kategorie: _D: SH, sonstige,Beobachtungen | Schlagworte: |

    Dithmarschen, SH – 29.06.18

    Eidersperrwerk: Au, Brandgänse ~1.000, Ko, Küstenseeschwalben, Lm. Meldorfer Speicherkoog: Alpenstrandläufer, Au, Brg, Dunkle Wasserläufer, Flussseeschwalben, Gbv, Kampfläufer, Ki, Kr, Lm, Löffler 3, Odinshühnchen 1, Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer, Wwg, Zwergseeschwalbe. Warwerort: Dunkle Wasserläufer 7, Ka, Ki, Ros, Säbelschnäbler, Us, Weißwangengänse. Glückstadt Elbevorland: A, Austernfischer, Brg, Gra, Hö, Kampfläufer, Ki, Mg, Nig, S, Säbelschnäbler.

    23.07.2018, 23:03 | Kategorie: _D: SH, sonstige,Beobachtungen | Schlagworte: |

    Venner Moor, OS – 16.06.18

    Nach 15:00 Uhr A, B, Baumpieper, F, Goldammern, Gg, Gelbspötter, Ki, Lm, Mehlschwalben, Nig 2, Pirol, Ro, Rauchschwalben, Sto 9, Tf, Wiesenschafstelzen 5.

    23.07.2018, 22:53 | Kategorie: Beobachtungen,OS, Venner Moor | Schlagworte: |

    Ochsenmoor, DH – 16.06.18

    Gegen 11:00 Uhr Austernfischer, Große Brachvögel 4, Grr, Kiebitze 25, Lm, Regenbrachvogel, Ro, Rohrweihe, W, Weißstörche, Schäferhof BP + 2 diesj., 1. KJ, Nari BP + 3 diesj., Hüde BP + 1 diesj.

    23.07.2018, 22:51 | Kategorie: Beobachtungen,DH, Ochsenmoor | Schlagworte: |

    Stemwede-Levern, MI – 16.06.18

    Erstmals hier am 06.06.beobachtet und danach durchgängig bis heute, in dem ihm gemäßen Habitat (offene Kultur-/Agrarlandschaft mit eingestreuten Gehölzen) in der Gemarkung Stemwede, ein Gleitaar. Mit strahlend weißem Gefieder, kontrastiert mit hellgrauen Schwingen, schwarzer Schulterpartie, weißem Kopf und maskenartiger schwarzer Augeneinfassung ist dieser kleine, turmfalkengroße Greif aus der Familie der Habichtartigen ein echter Blickfang. Beide Geschlechter sind gleich gefärbt und daher nur aufgrund ihres Größenunterschiedes zu unterscheiden.

    Beheimatet in Südeuropa, auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika könnte man ihn bei uns durchaus als Irrgast bezeichnen. Allerdings auch nicht ausgeschlossen, wenn er so eine Art Vorbote einer sich nach Norden orientierenden Spezies wäre.

    Der Gleitaar sitzt vorzugsweise auf den Drähten der Überlandleitung, wechselt gelegentlich aber auch für kurze Zeit auf belaubte Gehölze und trockengefallenes Geäst, dabei meist hellwach das Terrain unter sich absuchend. Sein Nahrungsspektrum: Kleinvögel, Mäuse, Reptilien und Insekten, die er von hohen Ansitzen oder aus dem Rüttelflug erbeutet.

    Zudem A, Dorngrasmücken, G, Gg, H, Rohrweihen 1,1, die hier in einem Getreideacker offenbar ihre Brut haben, Rt, Tf, ,Weißstörche 4, BP + 2 diesjährige, 1. KJ,  Zilpzalp, noch recht sangesfreudig.  –   Sonnig, 08:00 -10:00 Uhr  -.

    20.07.2018, 18:33 | Kategorie: _D: NRW, sonstige,Beobachtungen | Schlagworte: |

    Recker Moor, ST – 13.06.18

    A, B, Baumpieper, Bs, Dorngrasmücken, E, F, Große Brachvögel 5, davon 1 diesj., 1. KJ, Gg, Grr, Hä, Hohltauben, Ku, Mg, Ms, Nilgänse 24, Rk, Rohrammern 5, Rs, Rt, Schwarzkehlchen 5, Sd, Steinkäuze 2, outdoor, auf Pfählen bei dem neuen Feldschuppen, Tf, Wiesenpieper, Wachtel, Z.  –  Bedeckt, 14°, 07:30 – 11:00 Uhr  -.

    20.07.2018, 18:28 | Kategorie: Beobachtungen,ST, Recker Moor | Schlagworte: |

    Os.-Sonnenhügel – 09.06.18

    In Bad Meingarten  heute A, B, Bm, Klappergrasmücke, Mg, R, Singdrossel und Zaunkönig.

    20.07.2018, 18:25 | Kategorie: Beobachtungen,OS-Sonnenhügel | Schlagworte: |

    Neuenwalde, CUX – 08.06.18

    Vor der Heimreise noch einen lohnenden Abstecher ins südliche Umfeld von Neuenwalde. Auf dem Leitungsdraht entlang des Wirtschaftsweges um den Steinbruch westl. der Debstedter Chaussee 3 Bienenfresser. Sie teilen sich gegen 05:30 Uhr die geräumige Sitzwarte mit Bp, G und Hä.  — 

    Kurz vor dem Ziel in Hunteburg den obligatorischen Blick in die Kronen der `Zwillingseibe` vor der Adler-Apotheke; dort rasten um 09:30 Uhr 2 Waldohreulen; sie schauen tiefenentspannt mit großen Augen auf mich herab.  

    20.07.2018, 18:22 | Kategorie: Beobachtungen,OS, Landkreis sonstige | Schlagworte: |

    Gummern (Schnackenburg), DAN – 05.06.18

    Areal innerhalb des NSG Aland-Elbe-Niederung: A, B, Ba, Br, Bs, Drosselrohrsänger, ein nimmermüder Sänger, E, Goldammern, Gg, Gra, Grr, Hö, Hohltauben, Ht, Kraniche, Ki, Kn, Kolkraben, Ku, Mb, Mg, Nachtigall, Rotmilan, Ro, Rt, Schwarzmilan 2, Sn, Sommergoldhähnchen, St, Sto, Trauerseeschwalben, Weißstörche, Z, Zilpzalpe.

    24.06.2018, 20:59 | Kategorie: _D: NDS, sonstige,Beobachtungen | Schlagworte: |

    Pevestorf (Höhbeck), DAN – 05.06.18

    Pevestorfer Wiesen und umzu: A, B, Bm, Bs, Dg, E, Ei, F, Fa, G, Gelbspötter, Gf, Grauschnäpper, Grr, Hö, Kraniche 6, Ki, Kl, Klappergrasmücke, Kolkraben, Ku, Mehlschwalben, Mb, Mg, Nachtigall, Neuntöter, Rotmilane 4, Ro, Rk, Rs, Sd, Schwarzmilane 3, Sto, Weißstörche, Z, Zi.

    Anmerkung: Während seit Jahren auf den Zuwegungen zum Elbholz vor dem allergieträchtigen Eichen-Prozessionsspinner gewarnt wird, nimmt man das Problem in Pevestorf offenbar nicht so ernst!! So haben wir heute in den Pevestorfer Wiesen die erste Bekanntschaft mit den Raupen dieses Nachtfalters gemacht. Erst begegnete uns auf der Straße eine 30-40cm lange Raupenkette (Prozession), dann an einem Pfosten der dortigen Beobachtungshütte ein faustgroßer Raupenpulk / Gespinstnest.

    Die Entwicklung des Embryos zur Raupe erfolgt bereits im Herbst des Vorjahres. Sie durchläuft 5 – 6 Entwicklungsstadien bis zur Puppe. Die bis zu 5cm langen behaarten Raupen sind für den Menschen im Mai / Juni (3.Larvenstadium) gefährlich. Die abgeworfenen, mit Widerhaken versehenen Härchen, die dann ein Nesselgift enthalten, werden pollengleich per Luftzug verbreitet und verursachen auf der Haut insektenstichähnliche Reaktionen. Werden sie eingeatmet, drohen Husten, Bronchitis und Asthma. Vorsicht ist also geboten!!

    24.06.2018, 20:56 | Kategorie: _D: NDS, sonstige,Beobachtungen,Elbtalauen | Schlagworte: |

    Lenzen (Elbe), PR (BB) – 04.-07.06.18

    Lenzener Elbtalaue, im Herzen des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Im Rahmen des Lenzener Naturschutzprojekts wurde der Deich um bis zu 1,3 km zurückverlegt, und dadurch eine zusätzliche Überflutungsfläche für die Elbe von mehr als 400 ha geschaffen: A, B, Ba, Bm, Braunkehlchen, Bs, D, Dg, Drosselrohrsänger, E, Ei, Eisvogel, Fa, Fischadler, Fl, G, Gelbspötter, Gf, Gr, Grauammer, Gra, Grr, H, Hr, K, Kch, Kl, Kolkraben ~100, Ku, Mb, Mg, Mauersegler, N, Nk, Neuntöter, Ortolane, Pirole, R, Rotmilane, Rohrweihe, Rs, Rt, Schlagschwirl, entgegen des gleichförmigen Schwirrens von Feld- und Rohrschwirl ein eher heuschreckenartig wetzender Gesang, S, Schwarzmilane, Seeadler, Sd, Sperbergrasmücke, ein sich in unseren Breiten recht rar machender Langstreckenzieher, der  im tropischen Afrika überwintert und sein Brutrevier häufig mit Neuntötern teilt, ST, Sti, Sto, Swk, Waldwasserläufer, W, Wd, Weißstörche, herausstellen möchte ich hier lediglich die ‘Wappenvögel‘ der Burg Lenzen, nämlich das angestammte WS-BP mit in diesem Jahr 3 Pulli, Sto, Z, Zilpzalp.

    24.06.2018, 20:49 | Kategorie: _D: BB, sonstige,Beobachtungen,Elbtalauen | Schlagworte: |

    Zarnekow (Dargun), MV – 04.06.18

    Polder Zarnekow-Upost und umzu: A, B, Ba, Br, D, E, Feldsperlinge, Fl, Feldschwirl, Gra, Grauammern, Hö, Kraniche >20, Ki, Ko, Ku, Lö, Ms, Ro, Rohrschwirl, Sn, Schilfrohrsänger, Schwarzmilane 2, Silberreiher 16, Sto, Sumpfrohrsänger, T, Trauerseeschwalben, Wr, Weißbartseeschwalben, W, Wd, Zwergtaucher.

    24.06.2018, 20:32 | Kategorie: _D: MV, sonstige,Beobachtungen | Schlagworte: |

    Große Rosin (Dargun), MV – 03.06.18

    Permanent geflutete Polderwiesen am Westufer des Kummerower Sees in der Mecklenburgischen Schweiz: A, B, Ba, Bartmeisen, Beutelmeisen, reger Ein- und Ausflug dieser exzellenten Baumeister lässt auf Brutpflege schließen, Br, Bs, Drosselrohrsänger, F, Fischadler, Gg, Grauammer, H, K, Hö, Ht,  Ko, Kolkraben, Ku, Lm, Nebelkrähen, Pirol, Rei, Rotmilan, Ro, Rohrdommeln, Rohrschwirl, Rht, S, Seeadler, Sn, Schwarzhalstaucher, viele Junge führende Familien, Sto, Sumpfrohrsänger, T, Ta, Tt, Trauerseeschwalben, Wr, Weißbartseeschwalben, Zaunkönige.

    24.06.2018, 20:29 | Kategorie: _D: MV, sonstige,Beobachtungen | Schlagworte: |

    Landkreis Steinfurt, ST – 30.05.18

    Niedrighaussee: Br, Gimpel, Ht 3, Kanadagänse, BP +1 u. BP +4 Pulli, Nig, Pirol, Teichrohrsnger.  –  Präriesee: Kanadagänse, BP mit 2 Pulli.  –  Klärteiche Westerkappeln: Kanadagänse, BP + 4 Pulli.

     

    24.06.2018, 20:25 | Kategorie: Beobachtungen,ST, Landkreis sonstige | Schlagworte: |

    Besuche seit März 2001:

    Besucherzhler code